Historie

Wie alles begann...

Bild der alten Schule

Der Anfang aller Überlegungen zur Eröffnung eines Dorfzentrums mit einem Laden und angeschlossenem Cafe war ein negatives Erlebnis. 2010 wurde die Grundschule in Grohnde geschlossen.

Die Idee zur Einrichtung eines Dorfladens ist durch Anregung einiger Bürger während einer Zukunftswerkstatt im November 2010 zur Weiternutzung des Schulgebäudes entstanden.

Etwa 12 bis 15 Personen trafen sich in unregelmäßigen Abständen, um aus der Idee die Grundvoraussetzungen für eine Wiederbelebung einer Nahversorgung mit Potential für Sozial- und Dienstleistungen zu legen, die für viele Mitbewohner immer wichtiger werden würden. Notwendig war eine Basisanalyse, die die Grunddaten in und um das Dorf untersuchen sollte. Könnte so etwas wirtschaftlich dargestellt werden?

Im Dezember 2012 wurde diese Machbarkeitsstudie durch die Firma new Way mit Mitteln aus einem Leader-Programm durchgeführt. Die Auswertung der erstellen Basisanalyse ergab eine grundsätzliche Machbarkeit. Das Ergebnis hat die die Arbeitsgruppe in vielen Sitzungen bewertet.

Viele Details wie die zu wählende Gesellschaftsform und der notwendige Finanzbedarf mussten geklärt werden. Ein Businessplan musste für die finanzierenden Banken und die Bürgschaftsbank erstellt werden.

In einer weiteren Bürgerversammlung am 19. November 2013 wurde die Gründung einer Unternehmergesellschaft (UG) zum Betrieb eines Ladens beschlossen. Erste Zeichnungsanträge für eine stille Beteiligung an der beabsichtigten Gründung einer UG wurden abgegeben.

Die Gründungsversammlung erfolgte dann kurzfristig am 13. Januar 2014. Ein Aufsichtsrat aus sieben Beiräten wurde gewählt.

Heute sind es ca. 100 stille Gesellschafter, die mit insgesamt 25.000 € an der Unternehmergesellschaft beteiligt sind.

Seit Oktober 2014 waren (und sind) viele ehrenamtliche Helfer dabei, die Schule in einen Laden mit angegliedertem Cafe umzugestalten. Auch heimische Handwerker hatten sich bereiterklärt, ehrenamtlich mitzuwirken. So konnten die Helfer mit fachlicher Unterstützung die Gewerke auch fachgerecht ausführen.

Die Fertigstellung und Eröffnung war dann am 13. Dezember 2014 und jetzt hat der Dorfladen in Grohnde schon seinen 2. Geburtstag gefeiert!

Die Idee

Dorfladen in Grohnde ist ein Gemeinschaftsprojekt der Grohnder Bürger, die sich das Ziel gesetzt haben, endlich wieder eine Einkaufsmöglichkeit im Ort zu etablieren.

Der Dorfladen versorgt die Kunden mit sämtlichen Lebensmitteln des täglichen Bedarfs auf einer Fläche von ca. 200 Quadratmetern. Es wird ein breites Sortiment an Obst, Gemüse, und frischen Fleisch- und Backwaren zu fairen Preisen angeboten. Darüber hinaus wird Wert auf die regionale Herkunft der Erzeugnisse gelegt.

Ziele des Projektes waren:

  • Besonders die nicht (mehr) mobilen Menschen und junge Familien können sich rundum im Ort versorgen.
  • Lebenslang in der gewohnten sozialen Umgebung leben können.
  • Lebensqualität verbessern.
  • Arbeitsplätze schaffen.
  • Neue Wege zur Kommunikation und Information nutzen.
  • Integration von Neubürgern.
  • Regionale Identität schaffen.
  • Wertschöpfung in der Region erhalten durch Anbieten der Produkte regionaler Erzeuger.

Das Dorf

Das Dorf liegt im Weserbergland zwischen Bodenwerder, Bad Pyrmont und Hameln direkt an der Weser. Grohnde ist seit 1973 ein Ortsteil der Gemeinde Emmerthal im Landkreis Hameln- Pyrmont.

Im Zentrum Grohndes befindet sich eine ehemalige Wasserburg, die 1421 erstmals erwähnt wird. Die Burg war später Amtsvogtei und ist heute eine Domäne.

Zentral gelegen ist ebenso die ev.-luth. Philipp Spitta-Kirche.

Grohnde ist vor allem bekannt durch das nördlich des Dorfes gelegene Kernkraftwerk Grohnde. Gegen heftige Proteste in den 1970er Jahren ging das Kernkraftwerk am 1. Februar 1985 in Betrieb.

Die Weser überqueren kann man im Sommer mit einer Gierseilfähre.

Grohnde zählt heute 1129 Einwohner. Die Zahl der Einwohner stieg von 810 im Jahr 1939 auf 1488 Einwohner im Jahr 1950 an. Dieser Anstieg war auch der Grund für den Bau der neuen Volksschule im Jahr 1950. In den Neubau wurden 220 Schulkinder am Vor- und Nachmittag unterrichtet. Die Schließung der Schule wegen Schülermangel erfolgte im Jahr 2010.

“Im Dezember 2014 wurde das Gebäude mit neuem Leben erfüllt: Ein Dorfladen mit einem Treffpunkt für alle Bürger entstand und feierte am 13.12.2016 bereits seinen zweiten Geburtstag! Ein weiteres erfolgreiches Jahr liegt jetzt hinter uns und wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kunden.”

Die Bilder vom Umbau

Viele tatkräftige Helfer haben dafür gesorgt, dass wir den Dorfladen wie geplant pünktlich am 13. Dezember 2014 eröffnen konnten.

Bilder vom Umbau

Noch mehr Bilder vom Umbau

Bilder der Eröffnung

Bilder des Weihnachtsmarktes 2015

scroll up